Architekturbüro Almasi und Stein in Siegen
Modernisierung der Siegerlandhalle in Siegen

MODERNISIERUNG + UMNUTZUNG

Architekturbüro Almasi und Stein in Siegen

Alten- und Pflegeheim Deuz
1999 - 2006

Das Altenheim Deuz wurde in den 60iger Jahren errichtet. In den Jahren 1982- 84 wurde ein erster umfangreicher Anbau realisiert.

Aufgrund der geänderten Pflegebedingungen, Alterstrukturen und der allgemeinen Entwicklung in der Altenpflege wurde unser Büro 1996 mit der Entwicklung einer Zielkonzeption beauftragt. Als erste Maßnahme aus der genehmigten Zielkonzeption wurde dann 1999 - 2000 der so genannte “Anbau Ost” mit 15 neuen Einzelzimmern auf 5 Ebenen sowie eine Erweiterung und Neuordnung der Verwaltung im EG realisiert. Als weitere wichtige Maßnahme sollte danach der Altbau aus den 60 - Jahren saniert und modernisiert werden. Wesentliche Teilbereiche dieses Bauabschnittes sind:

  1. die Aufstockung eines eingeschossigen Gebäudeteils im Norden um 5 Obergeschosse, um notwendige Personal-Aufenthaltsräume, Dienstzimmer, Büro- und Abstellräume
  2. die Erweiterung des Stichflures zur Erschließung der Bewohnerzimmer
  3. die Modernisierung der Bewohnerzimmer

Für die Realisierung sollten auf einer Freifläche neben dem Altenheim Mietwohncontainer für 25 Bewohner aufgestellt und für einen Zeitraum von 6 Monaten genutzt werden. Aufgrund der hohen Mietkosten wurde dann eine kostengünstigere Variante gesucht. Die kostengünstigere Umsetzung der Planung wurde in mehrere Bau-Abschnitte unterteilt:

  1. Aufstockung des Aufbahrungsbereiches
  2. Zeitgleich die Flurverbreiterung der 5 OG´s unter Beibehaltung der bestehenden Fluraußenwand
  3. Geschossweiser Umbau / und Modernisierung der Bewohnerbereiche des Altbaus

Der 3. Bauabschnitt sah eine Auslagerung der Bewohner von 2 Geschossen vor, d. h. vor Baubeginn im 5. OG wurden 4. + 5. OG freigeräumt und das 5.OG innerhalb von 8 Wochen umgebaut und modernisiert. Diese Realisierungsvariante sollte dem Träger einerseits die Mietkosten der Containerwohnanlage von ca. 300.000 EUR einsparen, andererseits die Anzahl der jeweils vorübergehend umzusiedelnden Bewohner ( jeweils 14 Bewohner ) zu begrenzen.

Als Risikofaktoren dieser Variante wurden vor allem der Baulärm, die mögliche Verschmutzung der weiterhin genutzten Gebäudeteile sowie die Einhaltung der Bauzeiten gesehen. Die o. a. Risiko-Faktoren wurden durch eine genaue Detailplanung, einen exakten - auf den Tag genauen Bauzeitenplan mit Einarbeitung von täglichen Ruhezeiten für die Bewohner und die Verwendung von Materialien, die diesen Rahmenbedingungen entsprachen (schneller, sauberer Einbau, usw.) minimiert.

Die Realisierung dieses Bauabschnittes verlief sowohl im Rahmen der kalkulierten Baukosten als auch genau nach Bauzeitenplan und den sonstigen Vorgaben des Trägers bezüglich dem Schutzbedürfnis der Bewohner und Mitarbeiter.

Modernisierung: Alten- und Pflegeheim Deuz
Nach oben